Material für den Messermacher


Home - Material - Kontakt - Impressum - AGB - Versand

 

 

Kleines Kydex todo

Werkstattausstattung:

  • Heißluftfön
  • Bohrmaschine
  • Cuttermesser
  • Stahllineal
  • Feilen
  • Schleifpapier
  • Kleine Säge
  • Nietzange (stabil)
  • Klebekreppband
  • Dünne, griffige, hitzebeständige Arbeitshandschuhe (die 10 Jahre alten Lederhandschuhe tun es auch)

Von Vorteil hat sich der Bau einer Kydexpreße erwiesen.

  • 2x Bretter ca. 200x300mm oder auch größer
  • billige Isomatte
  • doppelseitiges Klebeband

Die bd. Bretter mit je 2-3 Lagen der Isomatte bekleben schon hat man eine Kydexpreße.

Für die Luxusversion kann man an einer Längseite  noch Scharniere anbringen auf der anderen Längseite einen Verschlusshaken.

Mir reicht aber schon die Normalversion, gepresst wird mit Körpergewicht.

Die Verarbeitungstemperatur von Kydex beträgt ca. 100° - 130° C. Vorsicht deshalb beim Arbeiten mit einem Heißluftfön, die bringen auf der kleinen Stufe oft schon 500 °C.

Der Backofen als Medium fällt wg. Gesundheitsgründen aus. Wer jedoch, wie ich, auf einen alten Backofen zurückgreifen kann, in dem nicht mehr gebacken wird, freut sich über eine gleichmäßige Erhitzung des Kydex.

Vorsicht bei Concealex in Carbonoptik, die Carbonstruktur ist nur als Folie aufgetragen und ist entsprechend empfindlich.

Die erste Sheath!

Ein großzügig bemessenes Stück Kydex wird mit Cuttermesser oder Säge in die grobe (abschneiden geht später immer, drankleben nie) Form gebracht und anschließend vorsichtig erhitzt, bis das Material eine Konsistenz von Scheiblettenkäse bekommt.

Das Messer wird vorher mit einer dünnen Lage Klebekreppband verklebt.

Das Messer in die heiße Kydexplatte einpacken, in die Presse legen, draufstellen, 5 min. warten.

Messer rausnehmen Ergebnis kontrollieren, wenn’s nix war, einfach Kydex erneut erhitzen und noch mal probieren.

An schwierigen Stellen (zB. Handschutz) später mit der Feindüse des Heißluftföns das Material vorsichtig erhitzen und die Feinanpassung  vornehmen.

Löcher für Gürtelschlaufe oder Teklok bohren. Scheide verschrauben oder vernieten und testen ob das Messer darin gehalten wird, ggf. nochmals mit dem Heißluftfön anpassen. (Vorsicht: bei solchen Aktionen hab ich mir schon mehr wie eine Scheide versaut)

Erst ganz zum Schluss die Sheath in Form bringen. Beim Schleifen der Kanten ist ein kleiner Bandschleifer von Vorteil, es geht aber auch ohne.

Perfekt glatte Kanten bekommt man, wenn man zum Abschluß (nach 400 Schleifpapier) mit einem in Aceton getränktem Lappen die Kanten poliert. (auf gute Belüftung achten)